person holding white ceramic mug beside macbook pro 3787300

Diskriminierungskritische Jugend(verbands)arbeit im Kontext von Flucht und Migration

Bericht vom Online Netzwerktreffen am 16.05.20

Kinder und Jugendliche sind in unterschiedlicher Weise von Diskriminierungen betroffen: Zum einen werden sie als gesellschaftlich zugehörig wahrgenommen und erhalten dadurch Privilegien. Zum anderen werden sie als Nicht-zugehörig wahrgenommen und erfahren dadurch Benachteiligungen. Diese ein und ausgrenzenden Positionierungen verlaufen entlang von herkunftsbezogenen Kategorien wie z.B. Sprache, Nation, Ethnizität oder Religion. In der Jugend(verbands)arbeit sind Jugendliche mit Migrations- und Fluchthintergrund immer noch unterrepräsentiert.

An dem Workshop haben ehren- und hauptamtlichen Multiplikator_innen aus verschiedenen Jugendverbänden in Schleswig-Holstein teilgenommen. Inhaltlich haben sich die Teilnehmer_innen zum einen mit diskriminierungskritischen Konzepten wie Intersektionalität, Diversität und verschiedenen Dominanz- und Differenzkategorien wie z.B. Kulturrassismus und Antimuslimischer Rassismus auseinandergesetzt. Zum anderen haben sie über strukturellen Barrieren und Ausschlussmechanismen in der Jugendarbeit reflektiert um Diskriminierungen entgegenzuwirken.

Referent_innen des Workshops waren Kathrin Sinner und Wulf Dallmeyer.